Einen richtig guten Domainnamen finden – so geht’s!

Domainnamen findenDu willst einen guten Domainnamen finden, der zu dir und deinem Unternehmen passt? Hört sich leichter an, als es manchmal ist! Viele Domainnamen sind leider bereits vergriffen und die Suche nach der perfekten Domain ist teilweise wirklich schwierig. In diesem Beitrag möchte ich dir sehr wertvolle und praxisorientierte Tipps geben, damit du einen richtig guten Domainnamen finden kannst.

Ein Domainname ist die Internetadresse der Website. Domains haben unterschiedliche Endungen wie .de, .com, .org und viele andere. Domainnamen können nur ein einziges Mal vergeben werden. Viele interessante Domains sind bereits registriert, weswegen wirklich schwer ist, einen guten Domainnamen finden zu können.

Um dennoch einen wirklich guten Domainnamen zu finden, gibt es ein paar Methoden, die ich dir hier nicht vorenthalten möchte.

Zunächst sollte man vorher überlegen, welches Ziel man mit der Internetseite verfolgen möchte. Zielt man “nur” auf die Neukundenakquise ab, oder möchte man seine eigene Marke aufbauen? Wenn man seine Webpräsenz gezielt für die Neukundengewinnung abzielt, kann der Domainname dazu beitragen, dass man besser bei Google gefunden wird. Wenn man seine Bekanntheit steigern möchte, sollte man jedoch seinen Firmennamen bzw. die Marke als Domain buchen, um in den Köpfen seiner Zielgruppe einen Zusammenhang zwischen der Marke und den Leistungen bzw. Produkten langfristig herzustellen.

Passend zu diesem Beitrag: 
Du weißt nicht was eine Domain ist? Hier findest du weitere Infos dazu…

Wie das genau funktioniert, wird in diesem Beitrag genauestens erläutert.

Ideen zum Finden des perfekten Domainnamens

“Nichts inspiriert mehr als ein leeres Blatt Papier.”

Ideen für Domainnamen finden

Dieser Spruch ist dem einen oder anderen bekannt. Es ist sinnvoll, sich einen Stift und ein leeres Blatt Papier zu nehmen und sich Notizen zu seinem Geschäft aufzuschreiben. Das Aufgeschriebene hilft dabei, dass Ziel der Website auszurichten, wodurch die Namensfindung am Ende leichter ausfallen kann. Zu den folgenden Punkten sollte man sich Notizen machen:

  • Soll die Bekanntheit gesteigert werden?
  • Zielt man mit der Website ausschließlich auf die Google Auffindbarkeit ab?
  • Welche Leistungen werden angeboten?
  • Was würdest du in Suchmaschinen eingeben, um jemanden zu finden, der diese Leistungen anbietet?
  • Was macht dich besonders?
  • Worauf hast du dich spezialisiert?
  • Womit machst du den höchsten Umsatz?
  • Wo möchtest du deine Leistungen hauptsächlich anbieten?

Der Vorteil einer solchen Auflistung ist, dass man neben guten Ideen auch Klarheit darüber bekommt, welches Ziel man mit der Website verfolgen möchte. Wenn das Ziel vorher feststeht, kann man sich gezielt einen generischen Website-Namen ausdenken. Die Alternative dazu wäre es, eine Domain zu wählen, welches Suchbegriffe beinhaltet, die von der eigenen Zielgruppe gesucht werden.

Suchbegriffe in der Domain können Vorteile in der Auffindbarkeit bei Google bringen. Auch der Besucher sieht dann auf dem ersten Blick, welche Leistungen er bei dem Dienstleister bekommen kann.

Langfristige Markenbekanntheit aufbauen oder Fokus auf die Neukundenakquise?

MarkenaufbauMöchte man sich lieber auf die Neukundenakquise oder auf den Markenaufbau fokussieren?

Für die meisten wird dies die schwierigste Entscheidung sein. Kundengewinnung sorgt für einen schnellen Geldeingang und steigert die Liquidität. Gerade bei Neugründungen ist die Auffindbarkeit natürlich so wichtig wie die Atemluft.

Der Aufbau einer Marke ist aber mindestens genauso wichtig. Der Effekt ist aber je nach Werbebudget nach ein paar Monaten oder mehreren Jahren spürbar. Greift aber die Marketingstrategie, dann ist dies definitiv die bessere Wahl.

Einen eindrucksvollen Beweis liefern uns große Konzerne wie Coca-Cola oder McDonalds. Wir denken natürlich (zumindest am Anfang) von deutlich kleineren, lokaleren Dimensionen.

Also, welches Ziel verfolgst du mit deiner Internetpräsenz?

Passend dazu:
Das sind die Elemente die gute Websites ausmachen

Wenn du eher Neukunden ansprechen willst, dann sollte ein Suchbegriff in der Domain sein, welches von deiner Zielgruppe gesucht wird.
Falls du dich als Marke etablieren willst, dann kannst du deinen Firmennamen als Domäne registrieren.

Hier kann man also zunächst nichts falsch machen, außer seine Ziele nicht genau genug zu definieren.

Geht auch beides?
Natürlich könnte man auch beides miteinander kombinieren. Beispiele wären “Meyer Küchenstudio” oder “Dachdecker Müller”. Diese Domainnamen sind zwar sicher belegt, aber anhand dieser Beispiele kann man sich schon eher was darunter vorstellen. Hiermit spricht man Neukunden an, aber kombiniert geschickt auch seinen Firmennamen mit der Leistung.

Warum Leistungen oder Spezialisierungen eine große Rolle bei Domainnamen spielen

Wir alle suchen tagtäglich in Suchmaschinen nach Produkten und Dienstleistungen aller Art. Wenn die Leistung im Domainnamen steht, kann dies kleine oder große Vorteile (je nach Ort und Konkurrenz) haben.

Auch bei der Anzeigenschaltung via Google- oder Bing-Ads kann die Erwähnung der Leistung in der Domain zu einem höheren Qualitätsfaktor und somit günstigerem Klickpreis führen.

Auch interessant: 
Darum brauchst du unbedingt eine Internetseite für dein Geschäft

Noch spannender wird es, wenn man sich in einem spezifischeren Teilbereich seiner Dienstleistung positioniert.

Zum einen sieht der potenzielle Kunde die Spezialisierung direkt im Domainnamen und fühlt sich dadurch besser angesprochen, zum anderen kann man direkt seine liebste (oder teuerste) Dienstleistung puschen.

Ein Beispiel zur besseren Veranschaulichung: Der Begriff “Dachdecker” umfasst sehr viele speziellere Leistungen. Der Großteil der Dachdecker sanieren auch Dächer. Wenn man sich jedoch auf die Dachsanierung spezialisiert hat, macht es Sinn, die “Dachsanierung” als Wort in seiner Domain zu vorkommen zu lassen. Domains mit Leistungen im Domainnamen nennt man auch Keyword-Domains.

Aber Achtung: 
Je spezifischer die Leistung, desto spitzer die Zielgruppe. Das kann dazu führen, dass weniger Menschen auf einen aufmerksam werden. Wenn du hierbei Hilfe und Beratung benötigst, stehe ich dir gern zur Verfügung. Hier entlang zur Kontaktseite…

Ortsangabe in der Domain

Ortsangabe in der DomainWenn man seine Dienstleistung nur in bestimmten Orten oder in einem gewissen Einzugsgebiet anbietet, macht es Sinn, die Leistung (oder Spezialisierung) mit dem Ort im Domainnamen zu kombinieren. Gerade bei Ladengeschäften ist das von großem Vorteil sein.

Nehmen wir an, dass man mit einem Beautysalon in Dachau führt und Kunden in einem Umkreis von zehn Kilometern ansprechen möchte. Sofern eine Domain wie www.beautysalon-dachau.de frei sein sollte, wäre dies vermutlich eine gute Wahl. Mit ein wenig Suchmaschinenoptimierung könnte man gute Positionen in Suchmaschinen erreichen.

Allgemeine Tipps und Ideen für gute Domainnamen

Vorsicht bei Markennamen

Man sollte möglichst keine Markennamen in seiner Domain haben oder diese nur dann verwenden, wenn man eine schriftliche Zustimmung vom jeweiligen Unternehmen verfügt. Ansonsten drohen teure Abmahnungen. Wenn man sich nicht sicher ist, ob ein bestimmter Begriff als Marke registriert wurde, kann man sich bei der dpma.de informieren.

Domainendung lieber .de und danach .com und dann der Rest

Wenn man seine Dienstleistung in Deutschland anbietet, sollte man sich möglichst eine .de-Domain registrieren. Wenn die .de Keyword-Domain nicht frei sein sollte oder man seine Dienstleistung einem internationalen Publikum ausrichten will (Ingenieure, Architekten, Maschinenbau-Unternehmen etc.) kann man eine .com-Domain registrieren.

Sollte auch die .com-Domain nicht frei sein, kann man auch eine .net, .org, oder eine .info Domain registrieren.

Domainnamen kurz und knackig halten

Bei manchen Keyword-Domains steht man vor einem kleinen Problem. Mehrere Umlaute oder sehr lange Domainnamen sind aus Kundensicht nicht so nutzerfreundlich. Um das besser zu veranschaulichen, hier ein Beispiel: “www.buecherhandel-moenchengladbach.de”.

Diese Domain ist vielleicht interessant, wenn das primäre Ziel die Auffindbarkeit in Mönchengladbach wäre. Problem an der Sache ist, dass hier zwei Umlaute umschrieben werden müssen. Zudem ist die Domain ziemlich lang und beinhalten sehr viele Buchstaben und ein Sonderzeichen.

Kunden werden es sehr schwer haben, eine E-Mail zu senden. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich jemand vertippt, ist sehr hoch. Die Domain sollte kurz, knackig und prägnant sein.

Umlaute im Domainnamen: die Nachteile

Umlaute in Domainnamen

Mittlerweile sind auch Umlaute im Domainnamen möglich. Die Nachteile bei Umlaut-Domains sind, dass sie beim Kopieren und Einfügen nur codiert angezeigt werden können. Aus www.bücherhandel-mönchengladbach.de würde beim Kopieren und einfügen (zum Beispiel bei Facebook, Instagram oder sogar in Microsoft Word) dann so was stehen wie “www.xn--bcherhandel-mnchengladbach–xn.de” stehen.

Das sorgt bei Interessenten oder potenziellen Kunden für Verwirrung und wirkt nicht wirklich seriös. Umlaute sollten daher ausgeschrieben werden.

Freie Domainnamen finden: Aus diesen Gründen wird es immer schwieriger

Viele und vor allem gute Domainnamen sind bereits registriert und können nicht mehr registriert werden. Wenn eine Domain weg ist, ist sie weg. Man hat aber die Möglichkeit, Domains vom Besitzer abzukaufen.

Sogenannte Domain-Broker registrieren Hunderte oder sogar Tausende Keyword-Domains, um damit zu handeln. Sie spekulieren darauf, dass irgendwann jemand eine Anfrage stellt und die Domain für viel Geld abkaufen wird.

Der Ankauf und Verkauf von Domains ist ein uraltes Internet-Geschäftsmodell. Dies geschieht aber meistens zum Nachteil von Unternehmer*innen. Bei Anfrage bekommt man dann nämlich einen wahnwitzig hohen Preis genannt (ich spreche da aus eigener Erfahrung).

Auch interessant: 
Was kostet eigentlich eine Homepage?

Die Besitzer der Domains sind aber nicht immer Domain-Broker.

Manchmal kommt es auch vor, dass andere Firmen sich die Domain sicherheitshalber registriert haben.

Viele Unternehmer sichern sich nämlich Ort- und Keyword-Kombinationen. Das macht vor allem dann Sinn, wenn man weiß, dass man in den nächsten Jahren auch in anderen Orten Filialen eröffnen möchte.

Domain Verfügbarkeit prüfen und registrieren

Wenn du diesen Beitrag aufmerksam gelesen hast, wirst du sicher die eine oder andere Domain-Idee im Sinn haben. Jetzt musst du nur noch freie Domainnamen finden.

Das machen wir über den Domain Verfügbarkeitscheck, indem wir unsere Ideen in das dafür vorgesehene Feld beim Webhosting-Anbieter eingeben und prüfen können, ob die Domains verfügbar sind. Dies ist schnell erledigt und funktioniert problemlos. Info: Was ist eigentlich Hosting? << In diesem Beitrag erkläre ich dir was Hosting ist.

Ob eine Domain verfügbar ist oder nicht, kann man bei der öffentlichen Registrierungsstelle Denic checken. Aber auch bei Hosting-Anbietern kann man einen Domain Verfügbarkeitscheck durchführen. Neben ein paar anderen Anbietern wie IONOS, Domainfactory und Co. zählt All-Inkl.com zu meinen Favoriten. Auf der Startseite findet man direkt ein Feld, wo man Domainnamen auf Verfügbarkeit prüfen kann (siehe Bild).

Domain Verfügbarkeit checken
Auf All-Inkl.com findet man direkt auf der Startseite mittig ein Feld (gelbe Markierung) wo man Domains auf Verfügbarkeit prüfen kann.

Lässt man das Dropdown-Feld rechts neben dem Formular, kann man seine gewünschte Domainendung einstellen. Lässt man dieses Feld auf “.alle”, prüft das System von all-inkl.com alle Domainendungen und zeigt an, welche Domains noch frei oder belegt sind (siehe nächstes Bild):

Verfuegbare Domains

So würde man nun alle weiteren Domainideen nach und nach prüfen und sich die freien Domains notieren.

Entscheidung treffen: Welche Domain soll’s sein?

Domainname finden - Entscheidung treffenJetzt, da man so einige Domainideen zusammengesammelt und auf Verfügbarkeit geprüft hat, kommt die Entscheidungsphase.

Wenn man mehrere gute Domainnamen gefunden und zur Auswahl hat, kann aber einem die Entscheidung manchmal schwerfallen.

In einem solchen Fall würde ich grundsätzlich raten, sich eine Expertenmeinung einzuholen. Solltest du keinen Experten griffbereit haben, kannst du mich hier kontaktieren, ich berate dich gern weiter.

Alternativ kannst du im Bekannten- oder Familienkreis eine zweite Meinung einholen. Hier kann man folgende Fragen stellen:

  • Welche Domain klingt für die Person am besten?
  • Konnte sich die Person eine Domain besonders leicht merken?
  • Falls es eine generische Domain ist: Konnte die Person die Domain fehlerfrei aufschreiben?

Mehrere Domainnamen registrieren

Wenn man wirklich gute Ideen für Domainnamen zur Auswahl hat, kann man im Zweifel mehrere Domains registrieren. Die Kosten belaufen sich nämlich auf circa 12 Euro pro Jahr (abhängig vom Hoster kann dies aber variieren).

So sichert man sich gute Domains, die eventuell für Schwesterprojekte noch brauchbar sein könnten. Dennoch sollte die Website aber nur unter einer Domain zu finden sein. Im Login-Bereich des Webhosters kann man nämlich Weiterleitungen einstellen und die Domains zur Haupt-Domain umleiten.

Zusammenfassung

Kommen wir zum Fazit: Wer einen Domainnamen finden will, stellt schnell fest, dass es ein frustrierender Prozess sein kann. Ich erinnere mich noch, wie lange ich überlegen musste, bis ich eine passende und generische Domain für meine Firma entwickelt hatte.

Daher fasse ich die wesentlichsten Informationen hier einmal zusammen.

Zuallererst sollte man sich Gedanken darüber machen, welches Ziel man mit der Website verfolgen möchte. Soll die Website ausschließlich zur Auffindbarkeit genutzt werden und neue Kunden ansprechen, oder möchte man sich im Ort oder im Einzugsgebiet als Marke etablieren?

Sollte das Ziel der Markenaufbau sein, kann man sich einen kurzen Firmennamen beziehungsweise Markennamen entwickeln (wie ich zum Beispiel mit Kareon).

Sollte man das Ziel haben, neue Kunden übers Internet zu gewinnen, kann eine Keyword-Domain die richtige Wahl sein. Auch bei Keyword-Domains (Erklärung weiter oben im Beitrag) sollte man auf einen kurzen und klangvollen Namen achten und Umlaute umschreiben. Aus “ü” wird “ue” aus “ö” wird “oe” und so weiter.

Wenn man seine Dienstleistung in gewissen Orten anbietet, kann von Vorteil sein, wenn man als Domain eine ganz bestimmte Leistung in Kombination mit dem Ort als Domainnamen registriert.

Wichtig ist, dass man keinen Markennamen in seiner Domain verwenden sollte. Eine Abmahnung kann kein kleines Unternehmen oder Existenzgründer gebrauchen, denn das könnte sehr teuer werden.

Die Domainverfügbarkeit kann man bei (fast) jedem Webhost checken. Wenn man mehrere Domains zur Auswahl hat, kann man entweder alle registrieren oder sich bei Freunden und Bekannten eine zweite Meinung einholen. Wenn das alles nicht hilft, kann man sich direkt bei einem Experten beraten lassen.

2 Gedanken zu „Einen richtig guten Domainnamen finden – so geht’s!“

  1. Toller Blogbeitrag. Es gibt viele Hürden bei der Domainwahl. Da habt ihr toll die wichtigsten zusammengefasst. Danke vorallem mit dem Typ bei der Ortswahl. Habe bei meiner Entrümpelungsfirma die in Essen tätig ist den Ortszusatz im domainnamen hinzugefügt. Das Ergebnisse war ein viel besseres Ranking.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar