Redaxo CMS: Eine gute Alternative oder überflüssiger Web-Baukasten?

Redaxo CMS ist eine Leistungsstarke und flexible Lösung, um Websites aufzubauen und zu verwalten. In diesem Blogbeitrag dreht sich alles um Redaxo CMS, dem vielseitigen Content Management System, das dem Nutzer viele Werkzeuge an die Hand gibt, um im digitalen Dschungel erfolgreich zu sein. Erfahre, wie du deine Inhalte ansprechend präsentierst, die Ladezeiten deiner Website verbessern kannst und dabei stets den Fokus auf mobile Nutzer behältst.

Was ist Redaxo?

Redaxo ist Open-Source-Software, was bedeutet, dass der Quellcode frei zugänglich ist und von jedermann eingesehen und modifiziert werden kann. Das CMS wird von einer aktiven Community entwickelt und gepflegt, wodurch es stetig weiterentwickelt wird und neue Funktionen hinzugewinnt.

Das Content-Management-System (CMS) ermöglicht, Websites einfach und ohne tiefgehende technische Kenntnisse zu verwalten und zu bearbeiten. Mit Redaxo kann man Inhalte wie Text, Bilder und Videos verwalten und Seiten erstellen, ohne dass man HTML, CSS oder Javascript beherrschen muss.

Ein wichtiger Vorteil von Redaxo ist die benutzerfreundliche Bedienung. Ähnlich wie WordPress wird lassen sich über die intuitive Benutzeroberfläche und Drag-and-Drop-Funktionen Inhalte ganz leicht an die gewünschte Stelle ziehen und bearbeiten. Auch das Erstellen von Seiten gestaltet sich durch die intuitiv verständliche Struktur von Redaxo besonders einfach.

Viele Möglichkeiten und Funktionen

Zudem bietet Redaxo umfangreiche Möglichkeiten, das Aussehen der Website anzupassen. Mit Templates und Snippets lassen sich das Layout und die Designelemente der Seiten individuell gestalten. Es gibt zudem eine Vielzahl von Erweiterungen und Plugins, die die Funktionalität von Redaxo erweitern und es möglich machen, das CMS ganz an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Redaxo eignet sich sowohl für Einsteiger als auch für fortgeschrittene Nutzer und ist für unterschiedlichste Einsatzbereiche geeignet, von Onepager bis hin zu umfangreichen Online-Portalen.

Installation und Einrichtung von Redaxo

Die Installation von Redaxo ist denkbar einfach und kann innerhalb weniger Minuten abgeschlossen werden. Nachdem man das CMS auf seinem Webserver hochgeladen hat, führt ein Assistent durch die notwendigen Schritte zur Einrichtung. Dazu gehören unter anderem die Angabe von Zugangsdaten für die Datenbank und das Erstellen eines Administrator-Benutzerkontos.

Installation von Redaxo

Die Installation von Redaxo ist in wenigen Schritten abgeschlossen und erfordert nur grundlegende technische Kenntnisse. Folgende Schritte sind dafür notwendig:

  1. Um Redaxo zu installieren benötigt man die aktuelle Version. Diese kann man von der offiziellen Redaxo-Website herunterladen.
  2. In Schritt 2 muss man das Archiv auf dem Computer entpacken (z.B. mit Winrar).
  3. Den entpackten Ordner muss man dann auf den Webserver hochladen. Dies ist mit FTP Programmen möglich. Wichtiger Hinweis: Es muss sichergestellt werden, dass die Dateirechte für die Ordner „redaxo/data“ und „redaxo/include/addons“ auf 777 gesetzt sind.
  4. In Schritt 4 muss man die Domain im Browser aufrufen und den Anweisungen des Installationsassistenten folgen. Dazu gehört unter anderem die Angabe von Zugangsdaten für die MySQL-Datenbank, die für Redaxo genutzt wird.
  5. Nach Abschluss der Installation muss man sich mit dem Administrator-Benutzerkonto anmelden, den man Installationsprozess angelegt hat.
  6. Fertig: Nun hat man vollen Zugriff auf das CMS und kann damit beginnen, Inhalte zu erstellen und das Aussehen der Website anzupassen.

Es empfiehlt sich, vor der Installation von Redaxo eine Datenbank und einen FTP-Account einzurichten, falls dies noch nicht geschehen ist. Auch sollten sichergestellt sein, dass beim Webhosting Anbieter die notwendigen Systemvoraussetzungen für Redaxo erfüllt sind, wie zum Beispiel eine aktuelle PHP-Version. Die genauen Anforderungen finden Sie in der Dokumentation von Redaxo.

Erstellen von Inhalten und Seiten mit Redaxo

Mit Redaxo können beliebige Inhalte wie Text, Bilder und Videos verwaltet werden. Die Erstellung von Seiten gestaltet sich durch die intuitive Benutzeroberfläche besonders einfach. Über Drag-and-Drop-Funktionen lassen sich Inhalte ganz leicht an die gewünschte Stelle ziehen und bearbeiten.

Um mit Redaxo Inhalte und Seiten zu erstellen, muss man sich zunächst mit dem Benutzerkonto anmelden und in das CMS einloggen. Danach hat man Zugriff auf verschiedene Bereiche und Funktionen, die die Erstellung und Verwaltung von Inhalten ermöglichen.

Um eine neue Seite zu erstellen, navigiert man in den Bereich „Seitenstruktur“, der im Hauptmenü von Redaxo zu finden ist.

Dort findet man eine Übersicht aller vorhandenen Seiten und Kategorien.

Um eine neue Seite anzulegen, klicken Sie auf den Button „Neue Seite“. Nun kann man einen Titel für die Seite angeben und wählen, in welcher Kategorie sie angelegt werden soll.

Nachdem Seite gespeichert ist, wird sie in der Seitenstruktur aufgelistet und kann bearbeitet werden. Dazu klicken man auf den Titel der Seite und gelangt zum Editor. Über eine WYSIWYG-Editor-Oberfläche (What You See Is What You Get, zu Deutsch: Was du siehst, ist das, was du bekommst) kann man Texte, Bilder und andere Inhalte einfügen und bearbeiten.

Um Inhalte wieder zu entfernen oder zu verschieben, nutzt man die Drag-and-Drop-Funktion. So können die Inhalte an die gewünschte Stelle gezogen werden. Das Layout lässt sich also auf einfache Weise gestalten und anpassen.

Es ist auch möglich, bereits vorhandene Inhalte wie Bilder, Videos oder PDF-Dateien zu verwalten und diese dann auf einer Seite einzufügen. Dazu navigiert man in den Bereich „Medienpool“, der sich ebenfalls im Hauptmenü von Redaxo befindet. Hier können neue Inhalte hochgeladen und vorhandene Inhalte bearbeitet oder gelöscht werden. Die hochgeladenen Inhalte stehen dann im Medienpool zur Verfügung und lassen sich auf eine oder mehreren Seiten einbinden.

Lässt sich Redaxo gut für Google SEO optimieren?

Ja, Redaxo ist ein Content Management System (CMS), das sich gut für Google SEO (Suchmaschinenoptimierung) optimieren lässt. Die Effektivität der SEO-Optimierung hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab. Letztendlich ist die Qualität der Website-Inhalte, die technischen Umsetzung und die Optimierungsstrategie. Hier sind einige Tipps, wie Redaxo für SEO optimiert werden kann:

1. Keyword-Recherche: Bevor man mit der Optimierung beginnt, ist es wichtig, Keywords zu recherchieren, die zum Inhalt passen und von Ihrer Zielgruppe gesucht werden. Der Einsatz von Googles Keyword Planner oder andere Keyword Tools sollten eingesetzt werden, um relevante Keywords zu finden.

2. Optimieren der Inhalte: Wichtig ist, dass man sicherstellt, dass die Inhalte hochwertig, relevant und einzigartig sind. Keywords sollten möglichst gut und sinnvoll in die Texte eingearbeitet werden. Für jeden Beitrag oder Seite sind die Überschriften und Meta-Tags zu optimieren. Aber man sollte es nicht übertreiben! Der Inhalt sollte für Menschen geschrieben sein, nicht nur für Suchmaschinen.

3. Technische SEO: Redaxo bietet verschiedene Möglichkeiten zur Optimierung der technischen Aspekte einer Website, einschließlich der Anpassung von URL-Strukturen, der Verwendung von canonical-Tags und der Vermeidung von Duplicate Content. Das sind nicht zuletzt wichtige Basis-Funktionen für eine sauber optimierte Website.

4. Website Optimierung für mobile Endgeräte: Ein weiterer Aspekt für eine suchmaschinenoptimierte Website ist die Sicherstellung, dass die Website für mobile Geräte optimiert ist. Google bewertet Websites inzwischen nach ihrem mobilen Nutzererlebnis (Mobile-First-Indexierung). Redaxo Themes sind zum größten Teil bereits für mobile Endgeräte optimiert. Auch hier macht man also keine Abstriche.

5. Geschwindigkeitsoptimierung: Schnelle Ladezeiten sind wichtig für SEO. Mit der Hilfe von Redaxo-Plugins und Tools, kann man die Leistung der Website optimieren. An sich ist Redaxo aber ein ziemlich schlankes CMS, wodurch der Vorteil gegenüber WordPress hier voll zur Geltung kommt.

Die Optimierung Ihrer Website für Google SEO erfordert eine kontinuierliche Arbeit und das Know-how aktuelle SEO-Methoden einzusetzen. Redaxo bietet eine solide Grundlage für diese Optimierung, aber der Erfolg hängt letztendlich von der Qualität der Inhalte und der Umsetzung der SEO-Strategie ab.

Verwenden von Templates und Snippets in Redaxo

Um das Aussehen der Seiten anzupassen, bietet Redaxo die Möglichkeit, Templates und Snippets zu verwenden. Templates sind Vorlagen für das Layout der Seiten, während Snippets kleinere Designelemente darstellen, die sich wiederholend auf der Website verwenden lassen, zum Beispiel für Menüs oder Footer-Bereiche.

Verwalten von Benutzerkonten und Zugriffsrechten in Redaxo

In Redaxo können beliebig viele Benutzerkonten angelegt werden, die unterschiedliche Zugriffsrechte besitzen. So können beispielsweise Redakteure nur bestimmte Bereiche der Website bearbeiten, während Administratoren volle Kontrolle über das gesamte CMS haben.

Nutzen von Erweiterungen und Plugins in Redaxo

Redaxo bietet eine Vielzahl von Erweiterungen und Plugins, die die Funktionalität des CMS erweitern. Dazu gehören zum Beispiel Formular-Generatoren, Shop-Systeme oder Social-Media-Integrationen. Mit diesen Erweiterungen kann man Redaxo ganz an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Es gibt eine Vielzahl von Erweiterungen und Plugins für Redaxo, die sich in verschiedene Kategorien einteilen lassen. Hier sind einige Beispiele:

  • Formular-Generatoren: Mit diesen Erweiterungen lassen sich verschiedene Arten von Online-Formularen erstellen, zum Beispiel Kontaktformulare oder Anfrageformulare.
  • Shop-Systeme: Es gibt Erweiterungen, die es ermöglichen, einen Online-Shop auf der Website zu betreiben. Dazu gehören beispielsweise Funktionen für den Warenkorb, die Bezahlung und den Versand.
  • Social-Media-Integrationen: Mit diesen Erweiterungen lassen sich Social-Media-Buttons oder -Feeds auf der Website integrieren.
  • SEO-Tools: Es gibt Erweiterungen, die dabei helfen, die Website für Suchmaschinen besser auffindbar zu machen. Sie bieten zum Beispiel Funktionen zur Analyse von Keywords oder zur Generierung von Sitemaps.
  • Slider und Galerien: Mit diesen Erweiterungen lassen sich Slider oder Bildergalerien auf der Website erstellen.
  • Kalender und Events: Es gibt Erweiterungen, die es ermöglichen, Kalender oder Veranstaltungen auf der Website darzustellen.

Diese Beispiele sind nur eine kleine Auswahl der vielen Erweiterungen und Plugins, die für Redaxo verfügbar sind. Im Addon-Manager von Redaxo können sie installiert werden. Dieser ist im Hauptmenü zu finden. Dort kann man nach Erweiterungen suchen und direkt installieren oder deinstallieren. Es empfiehlt sich, nur vertrauenswürdige Erweiterungen von der offiziellen Redaxo-Website oder von seriösen Anbietern herunterzuladen und zu installieren.

Fazit: Ist Redaxo empfehlenswert?

Redaxo ist ein Open-Source-Content-Management-System, das sich durch seine leistungsstarke Funktionalität und benutzerfreundliche Bedienung auszeichnet. Mit Redaxo lassen sich Inhalte wie Text, Bilder und Videos verwalten und Seiten erstellen. Dabei können Templates und Snippets verwendet werden, um das Aussehen der Seiten anzupassen. Benutzerkonten und Zugriffsrechte lassen sich verwalten und durch Erweiterungen und Plugins kann das CMS an individuelle Bedürfnisse angepasst werden. Die Installation von Redaxo ist einfach und schnell abgeschlossen.

1 Gedanke zu „Redaxo CMS: Eine gute Alternative oder überflüssiger Web-Baukasten?“

Schreibe einen Kommentar